Globale Investitionen in digitale Transformation beschleunigen sich

Die Pandemie wird die Investitionen der Unternehmen in ihre digitale Transformation nochmals beschleunigen, schätzt IDC. Gleichzeitig wechselt auch die Zuständigkeit immer stärker in Richtung der CEOs – ein Lerneffekt aus den Transformationsinitiativen der erfolgreichen Digitalisierer, die fast immer einen Top-Down-Ansatz verfolgen.

Die Pandemie wird die Investitionen der Unternehmen in ihre digitale Transformation nochmals beschleunigen, schätzt IDC. Zwischen 2018 und 2024 wird das Investitionsvolumen von 1 auf 2,4 Billionen Dollar im Jahr steigen und ab 2022 mit einer jährlichen Rate von durchschnittlich 16,8 Prozent wachsen, erwarten die Marktforscher. Gleichzeitig wechselt auch die Zuständigkeit immer stärker in Richtung der CEOs – ein Lerneffekt aus den Transformationsinitiativen der erfolgreichen Digitalisierer, die fast immer einen Top-Down-Ansatz verfolgen.

Auch in Deutschland geht die große Mehrheit der Unternehmen die Digitalisierung inzwischen strategisch an. Nur noch 16 Prozent gaben Ende vergangenen Jahres an, dass sie über keine Digitalisierungsstrategie verfügen. Vor zwei Jahren lag der Anteil mit 26 Prozent noch deutlich höher. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 602 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.