Plattform-Index

Wie kein anderes digitales Geschäftsmodell haben Plattformen die Machtverhältnisse in vielen Märkten verschoben. Oft landet der Großteil der Wertschöpfung nicht mehr beim Anbieter eines Produktes, sondern beim Interaktionsmanager zwischen Angebot und Nachfrage. Da Plattformen viele Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen Pipeline-Unternehmen besitzen, werden sie an den Börsen um ein Vielfaches höher bewertet.

Um die Überlegenheit des Geschäftsmodells an den Börsen abzubilden, habe ich 2016 den Plattform-Index entwickelt. Er umfasst aktuell 15 Plattform-Aktien der 3. Generation, die mit ihrer Marktkapitalisierung gewichtet sind. Der Index wird wöchentlich berechnet und im Vergleich mit Dow Jones Industrial, Nasdaq Composite und Dax 30 gezeigt. Aktuell sind im Index folgende Aktien: Alibaba, Alphabet, Amazon, Baidu, Booking Holdings, Dropbox, Facebook, Microsoft, Naspers, Netflix, PayPal, Tencent, Twilio und Weibo.

Plattform-Index 15

Aktuelle Wertentwicklung

Kalenderwoche 38/2020:

19. September 2020. Eine schleppende Konjunkturerholung und Enttäuschung über die Untätigkeit der US-Notenbank haben die Aktien in der dritten Woche nacheinander belastet. Der Plattform-Index gab 3 Prozent auf 3148 Punkte nach, was vor allem an den Schwergewichten Amazon, Alphabet und Facebook lag. Allerdings verloren von den 15 Aktien im Index in dieser Woche nur noch 8 an Wert, während 7 Papiere erstmals seit 3 Wochen wieder zulegen konnten. Dazu gehörten alle asiatischen Unternehmen, obwohl der Streit zwischen den USA und China in einem Verbot von TikTok und WeChat gipfelte.

  • Facebook profitierte zwar von der Ankündigung des US-Präsidenten, die Konkurrenten TikTok und WeChat in den USA zu verbieten, aber das drohende Verfahren der Aufsichtsbehörde FTC wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht belastete die Aktie. Mit einem Rückgang von 5,3 Prozent war die Facebook-Aktie Verlierer der Woche.
  • Amazon bleibt mit dem Einstieg in den Podcast-Markt und dem Geheimprojekt „Thor“ zwar unbeirrt auf Wachstumskurs. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 119 ist die Aktie aktuell allerdings extrem teuer, was einige Anleger zur Vorsicht angeregt hat. Die Aktie verlor in dieser Woche 5,2 Prozent und ist erstmals seit zwei Monaten für weniger als 3000 Dollar zu kaufen.
  • Microsoft ist aus dem Kreis der TikTok-Interessenten ausgestiegen, womit der Aktie ein positiver Impuls abhanden gekommen ist. Die Aktie gab in dieser Woche 1,8 Prozent nach.
  • Gewinner der Woche ist Weibo mit einem Aufschlag von 10 Prozent. Nach der scharfen Korrektur der vergangenen beiden Jahre könnte die Aktie nun ihr Revival erleben, vermuten einige Analysten.

Mehr Informationen: www.plattform-index.com