Wie Maschinen die Arbeit übernehmen

Künstliche Intelligenz und Roboter übernehmen bald die Mehrheit der Tätigkeiten, schaffen aber gleichzeitig auch viele neue Jobs. Wer zählt zu den Gewinnern, wer zu den Verlierern auf dem Arbeitsmarkt?

Als ein schwedischer Gewerkschafter gefragt wurde, ob er Angst um Arbeitsplätze wegen neuer Techniken habe, lautete seine Antwort, er habe nur Angst wegen alter Technik. Tatsächlich beschleunigt sich der technische Fortschritt in vielen Branchen gerade massiv, verbunden mit Verschiebungen der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowie spürbaren Auswirkungen auf die Arbeitsmärkte.

Bis 2022 wird Technologie die Arbeitnehmer von vielen Aufgaben der Datenverarbeitung und Informationssuche befreien und sie auch zunehmend bei hochwertigen Aufgaben wie Argumentation und Entscheidungsfindung unterstützen. Diese Änderungen können die Arbeitsproduktivität branchenübergreifend steigern und die Achse des Wettbewerbs zwischen Unternehmen von einem Fokus auf automatisierungsbasierte Arbeitskostensenkung auf den Einsatz der Technologie als Werkzeug zur Ergänzung/Verbesserung der menschlichen Arbeit verschieben.

Maschinen übernehmen auch kognitive Tätigkeiten

Das ist ein zentrales Ergebnis des jüngsten Reports „The Future of Jobs 2018“ des World Economic Forums, in dem 313 Unternehmen nach den Effekten der Digitalisierung auf die Arbeit gefragt wurden. Da neue Technologien nicht nur manuelle, sondern auch kognitive Tätigkeiten schneller erledigen, erwarten 59 Prozent der befragten Arbeitgeber bis 2022 erhebliche Veränderungen ihrer Produktion und ihres Vertriebs, da sich ihre Wertschöpfungskette verschiebt. Fast die Hälfte geht auch von einer anderen geografischen Basis aus, rechnet also mit Produktionsverlagerungen.

Für fast die Hälfte der Unternehmen führt die Automatisierung zu einem gewissen Abbau ihrer Beschäftigung bis 2022. Aber 38 Prozent der befragten Unternehmen erwarten parallel die Ausdehnung ihrer Belegschaft auf neue, produktivitätssteigernde Funktionen. Zudem erwartet mehr als ein Viertel, dass die Automatisierung zur Schaffung neuer Funktionen in ihrem Unternehmen führt. Insgesamt wird in diesem Zeitraum damit ein Zuwachs der Beschäftigung vorhergesagt.

In vier Jahren werden 42 Prozent der Arbeit von Maschinen erledigt

Unternehmen erwarten zwischen 2018 und 2022 eine deutliche Verschiebung der Arbeitsteilung zwischen Menschen und Maschinen. Im Jahr 2018 werden durchschnittlich 71 Prozent der gesamten Arbeitsstunden in den 12 Branchen, die im Bericht behandelt werden, von Menschen geleistet, verglichen mit 29 Prozent von Maschinen. Bis 2022 wird erwartet, dass sich dieser Durchschnitt auf 58 Prozent der Arbeitsstunden von Menschen und 42 Prozent von Maschinen verlagert hat.

Im Jahr 2018 wurde, gemessen an der Gesamtarbeitszeit, noch keine Arbeitsaufgabe geschätzt, die überwiegend von einer Maschine oder einem Algorithmus ausgeführt wird. Bis 2022 wird sich dieses Bild voraussichtlich etwas verändert haben, wobei Maschinen und Algorithmen im Durchschnitt ihren Beitrag zu bestimmten Aufgaben um 57 Prozent erhöhen. Bis 2022 werden beispielsweise 62 Prozent der Aufgaben der Informations- und Datenverarbeitung sowie der Informationssuche und -übertragung von Maschinen ausgeführt, verglichen mit 46 Prozent heute. Auch die bisher überwiegend menschlich kommunizierenden und interagierenden Arbeitsaufgaben, die Koordination, Entwicklung, Steuerung und Beratung sowie die Argumentation und Entscheidungsfindung werden stärker automatisiert, auch wenn der Großteil der Tätigkeiten in diesem Zeitraum Sache der Menschen bleibt. Bezogen auf den heutigen Ausgangspunkt ist die Ausweitung des Maschinenanteils an der Arbeitsleistung besonders ausgeprägt in der Argumentation und Entscheidungsfindung, der Verwaltung sowie der Suche und dem Empfang von berufsbezogenen Informationen.

In allen Branchen werden die aufstrebenden Berufe bis 2022 ihren Beschäftigungsanteil von 16 Prozent auf 27 Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl der befragten Unternehmen erhöhen, während der Beschäftigungsanteil der abnehmenden Rollen von derzeit 31 Prozent auf 21 Prozent sinken wird. Etwa die Hälfte der heutigen Kernaufgaben – die den größten Teil der Beschäftigung in allen Branchen ausmachen – wird im Zeitraum bis 2022 stabil bleiben. Innerhalb der befragten Unternehmen, die insgesamt mehr als 15 Millionen Arbeitnehmer beschäftigen, gehen aktuelle Schätzungen von einem Rückgang um 0,98 Millionen Arbeitsplätze und einem Anstieg um 1,74 Millionen Arbeitsplätze aus.

Übergang in eine neue Arbeitswelt

Eine Hochrechnung zeigt, dass 75 Millionen Arbeitsplätze bis 2022 durch eine Verschiebung der Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine verlagert werden können, während 133 Millionen neue Rollen entstehen können, die besser an die neue Arbeitsteilung zwischen Mensch, Maschine und Algorithmen angepasst sind. Diese Schätzungen und die zugrunde liegenden Annahmen sollten zwar mit Vorsicht behandelt werden, nicht zuletzt, weil sie eine Teilmenge der Beschäftigung weltweit darstellen. Aber sie sind nützlich, um die Arten von Anpassungsstrategien hervorzuheben, die ergriffen werden müssen, um den Übergang der Arbeitskräfte in die neue Arbeitswelt zu erleichtern.

Sie stellen zwei parallele und miteinander verbundene Fronten des Wandels bei der Transformation der Belegschaft dar: 1) massiver Rückgang einiger Rollen, da die Aufgaben innerhalb dieser Rollen automatisiert oder redundant werden, und 2) massives Wachstum neuer Produkte und Dienstleistungen und damit verbundener neuer Aufgaben und Arbeitsplätze, die durch die Einführung neuer Technologien und anderer sozioökonomischer Entwicklungen wie den Aufstieg der Mittelschicht in den Schwellenländern und den demografischen Wandel entstehen.

Zu den etablierten Rollen, die im Zeitraum bis 2022 eine steigende Nachfrage erfahren werden, gehören Datenanalysten und Wissenschaftler, Software- und Anwendungsentwickler sowie E-Commerce- und Social-Media-Spezialisten, die wesentlich auf dem Einsatz von Technologie basieren und diese erweitern. Es wird erwartet, dass auch Rollen wachsen, die ausgeprägte „menschliche“ Fähigkeiten nutzen, wie Kundendienstmitarbeiter, Vertriebs- und Marketingfachleute, Training und Entwicklung, Kultur, Spezialisten für Organisationsentwicklung sowie Innovationsmanager. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass sich die Nachfrage nach einer Vielzahl völlig neuer Fachfunktionen im Zusammenhang mit dem Verständnis und der Nutzung der neuesten aufkommenden Technologien beschleunigt: Besonders gefragt sind künftig KI- und Machine Learning-Spezialisten, Big Data-Spezialisten, Prozessautomatisierungsexperten, Informationssicherheitsanalysten, Mensch-Maschine-Interaktionsdesigner, Robotik-Ingenieure und Blockchain-Spezialisten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.