WhatsApp führt Ende-zu-Ende Verschlüsselung für alle Inhalte ein

Die Übertragung aller Inhalte einschließlich der Telefonate ist mit den neuen WhatsApp-Versionen automatisch verschlüsselt. „Außer Sender und Empfänger kann niemand die Inhalte sehen – weder WhatsApp noch Facebook noch irgendein Hacker oder Diktator“, sagte WhatsApp-Chef Jan Koum im FOCUS-Interview.

Zwei Jahre hat es gedauert, nun ist es fertig: WhatsApp führt eine automatische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Inhalte und Telefonate ein. „Das bedeutet: Niemand außer dem Absender und dem Empfänger kann die Nachrichten sehen – weder WhatsApp noch Facebook noch irgendwelche Hacker, Kriminelle noch Diktatoren. Das ist das Versprechen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“, sagte WhatsApp-Chef Jan Koum im FOCUS-Interview.

Die Verschlüsselung ist in den neuen App-Versionen voreingestellt und gilt für alle normalen Nachrichten, Gruppenchats, Fotos, ausgetauschte Dateien und Telefonate auf allen Smartphone-Plattformen. Die Nutzer müssen also den sicheren Chat nicht extra auswählen. Die Technik stammt vom kalifornischen Unternehmen Open Whisper Systems. Verschlüsselung senkt zwar die Akkulaufzeit und erhöht das übertragene Datenvolumen. Das Ausmaß soll bei WhatsApp aber nur sehr gering sein.  „Der typische Nutzer wird es nicht merken“, sagte Koum.

„Die Welt braucht mehr Verschlüsselung“

„Die Welt braucht mehr Verschlüsselung, denn mehr und mehr Daten werden digitalisiert. Unsere gesamte Industrie marschiert in diese Richtung“, sagte Koum. In der aktuellen Kontroverse zwischen Apple und dem FBI stellt sich Koum klar auf die Seite von Apple. „Man kann Hintertüren nicht nur für die Guten einführen. Wenn es eine solche Hintertür gibt, wird sie auch von den Bösewichten entdeckt. Eine Backdoor kompromittiert die Sicherheit“, kritisiert er die Wünsche seiner Regierung.

WhatsApp ist mir mehr als einer Milliarde Nutzer der beliebteste Messaging-Dienst. Wettbewerber wie Telegram, die Verschlüsselung früher eingeführt haben, konnten dem Marktführer nicht allzu viele Kunden abnehmen. „Telegram hat keine Verschlüsselung by Default. Man muss einen sicheren Chat bewusst starten. Ich glaube, dass viele Nutzer das gar nicht wissen. Zudem nutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wenig, wenn man die Nachrichten auf einem Server speichert, der dann gehackt wird. Wir speichern die Nachrichten nicht“, sagt Koum.

Weitere Infos zum Plattform-Index finden Sie unter www.plattform-index.com
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.