Amazon, Netflix und Google sind die Internet-Aktien des Jahres

Jeff Bezos (Amazon), Reed Hastings (Netflix) und Larry Page (Google/Alphabet) haben unter den börsennotierten Internet-Unternehmen die beste Performance des Jahres hingelegt. Obwohl die 20 größten Internet-Aktien zusammen 400 Milliarden Dollar Börsenwert hinzugewonnen haben, gibt es auch einige Verlierer: Alibaba, Twitter, Yahoo und Rocket Internet.

Jeff Bezos (Amazon), Reed Hastings (Netflix) und Larry Page (Google/Alphabet) haben 2015 die Börse gerockt. Amazon und Google haben im vergangenen Jahr 173 bzw. 172 Milliarden Dollar an Börsenwert hinzugewonnen, was reichen würde, um die Hälfte aller deutschen Dax-Unternehmen zu kaufen. Für Facebook, den Sieger der Jahre 2013 und 2014, reicht es in diesem Jahr nur zu Rang 3 mit einem Wertzuwachs von 83 Milliarden Dollar. Zu den Verlierern des Jahres gehören Yahoo, Twitter, Apple und Alibaba, die zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar an Wert eingebüßt haben.

In der Summe haben die 20 wertvollsten Internet-Unternehmen der Welt in den vergangenen zwölf Monaten 400 Milliarden Dollar an Wert zugelegt, wobei der Löwenanteil auf die drei großen Plattform-Unternehmen Amazon, Google und Facebook entfällt. Amazon profitiert davon, mit seinem Cloud-Geschäft einen hochprofitablen neuen Geschäftszweig aufgebaut zu haben. Bei Google half die Erkenntnis der Analysten, dass der Trend zu Mobile dem Unternehmen nicht schadet und bei Facebook bestachen die Performance auf dem mobilen Werbemarkt und die Leistung, mit Instagram und WhatsApp zwei wichtige Ableger erfolgreich etabliert zu haben. Alle drei Unternehmen stellen sich immer breiter auf und können dank ihrer etablierten Plattformen besser als Konkurrenten in neue Märkte vordringen.
Folie1

Werden statt der absoluten die prozentualen Veränderungen berechnet, führt der Videodienst Netflix mit einer Wertsteigerung um 164 Prozent die Rangliste an. Auch Amazon, der Reisevermittler Expedia und United Internet aus Deutschland liegen auf vorderen Plätzen. Allerdings ist ein deutsches Unternehmen auf Schlusslicht in dieser Rangliste: Oliver Samwers Rocket Internet hat 2015 an der Börse etwa 45 Prozent an Wert verloren.  Folie2

In der Rangliste der wertvollsten Internet-Unternehmen der Welt liegt Apple wie im Vorjahr an der Spitze vor Google. Der chinesische Online-Händler Alibaba ist von Rang 3 auf Rang 5 abgerutscht und hat Amazon und Facebook vorbeiziehen lassen müssen. Damit liegen die vier großen Plattform-Anbieter gemeinsam an der Spitze; der Rest kann offenbar nicht mehr mithalten.

Yahoo und Twitter werden weiter nach unten durchgereicht. Yahoos Börsenwert wird wesentlich vom Anteil an Alibaba bestimmt. Ohne diesen Anteil wäre Yahoo nur noch wenige Milliarden Dollar wert. Und Twitter findet auch unter dem neuen CEO Jack Dorsey bisher kein Mittel, sein Nutzerwachstum wieder anzukurbeln. Nun experimentiert das Unternehmen sogar mit einem Algorithmus, der die chronologische Sortierung der Timeline ersetzen soll. Die Gefahr, damit die treuen Stammnutzer der ersten Stunde zu verprellen, ist hoch.

Folie3Um die Dimension der Web-Unternehmen zu verdeutlichen, zeigt ein Blick auf den Vergleich mit den Dax-30-Unternehmen:

Dax 30 gegen Big 4

 

 

 

 

Weitere Infos zum Plattform-Index finden Sie unter www.plattform-index.com
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.