Oxford-Ökonom Frey: Digitalisierung lässt die Jobs der Mittelklasse verschwinden

Digitalisierung und Automatisierung kosten (bisher) keine Jobs, verschieben aber die Qualität der Positionen signifikant. „In jeder entwickelten Volkswirtschaft sind in den vergangenen drei Jahrzehnten die Jobs der Mittelklasse verschwunden. Im Gegenzug haben wir haben Wachstum in Jobs für Hochqualifizierte und in Jobs für Niedrigqualifizierte gesehen. Automatisierung macht die Menschen also ni…

Der digitale Graben auf dem Arbeitsmarkt wird tiefer

Vier von fünf Menschen in Deutschland fühlen sich bereits heute vom technischen Fortschritt abgehängt. Und 58 Prozent erwarten, dass Digitalisierung in der Summe mehr Jobs vernichtet als schafft. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation. Die Lösung für das Problem liegt in den Händen der Führungskräfte.

25 Prozent der deutschen Unternehmen sehen Digitalisierung als Bedrohung ihrer Existenz

„Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland“, warnt Bitkom-Präsident Achim Berg die deutsche Wirtschaft. Noch immer hat ein Drittel keine Digitalstrategie und muss inzwischen Produkte vom Markt nehmen, weil sie in der digitalen Welt nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Große Investitionen in digitale Technologien sind ebenfalls nicht zu beobachten.

„In 10 Jahren werden sich die deutschen Industrieplayer fragen, warum sie nicht die führende Plattform für Maschinen aufgebaut haben“

In der Konsumentenwelt beherrschen Plattformen aus den USA und China die Weltmärkte. Zögert die deutsche Industrie weiter mit einem Engagement in der Plattform-Ökonomie, könnte ihr das gleiche Schicksal drohen, fürchtet Peter F. Schmid, CEO von Wer liefert was.

Familienunternehmen nutzen Digitalisierung vorwiegend zur Kostensenkung

Digitalisierung, Automatisierung und „Industrie 4.0“ haben unter den geplanten Methoden zur Kostensenkung einen großen Sprung auf Rang 1 bei den Familienunternehmen gemacht. Was dabei aber gerne vergessen wird: Ohne neue Geschäftsmodelle können der Vorsprung „Made in Germany“ und die Akzeptanz der Mitarbeiter schnell verspielt sein.

,

Einsatz digitaler Schlüsseltechnologien: Cloud vorne, KI und Blockchain (noch) weit hinten

Deutsche Unternehmen investieren spürbar mehr in Digitalisierung als im Vorjahr. Schwerpunkte sind allerdings defensive Themen wie IT-Sicherheit. Als Digitaltechnologie hat sich Cloud-Computing durchgesetzt, aber moderne Themen wie künstliche Intelligenz oder Blockchain sind noch in der Nische.

,

Nachfrage nach Experten für Künstliche Intelligenz schnellt hoch

Um 170 Prozent ist die Nachfrage nach Fachleuten für künstliche Intelligenz und Machine Learning im zweiten Quartal gestiegen. Viele KI-Projekte werden im Moment nicht umgesetzt, da die nötigen Fachkräfte fehlen. Deutschlands KI-Experten werden inzwischen mit viel Geld aus Ausland abgeworben.

Amazon erhöht das Wachstumstempo

Nicht nur die Wholefoods-Übernahme hat das Tempo erhöht. Auch der Online-Handel, das Dritthändler-Geschäft und die Abos legten stärker als erwartet zu. Lediglich Amazon Web Services blieb auf einem linearen Wachstumspfad.

80 Prozent der Industrieunternehmen sind noch nicht im Industrie-4.0-Zeitalter angekommen

Nur 20 Prozent haben inzwischen digitalen Geschäftsmodelle. Und nur 2 Prozent haben die höchste Stufe der vollautonomen Produktion erreicht, zeigt eine IW-Studie.

Digitales Banking: Tech-Giganten sind die wahre Bedrohung

Für die Banken wird 2018 ein spannendes Jahr: Die Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2) erlaubt Drittanbietern den Zugriff auf die Bankkonten. Im Vorgriff fahren die Banken jetzt ihre IT-Investitionen hoch, um sich auf den Angriff der Tech-Giganten vorzubereiten.